Finanzordnung

§1 Zweck, Inkrafttreten, Gültigkeit

(1)Der Zweck der Finanzordnung ist bestimmt durch die satzungsgemäße Handhabung aller finanziellen Belange des Vereins. In ihr werden die Rahmenbedingungen der grundlegenden finanziellen für den Vereinsbestand notwendigen und immer wiederkehrenden Handlungen festgeschrieben.

(2)Die Finanzordnung tritt mit der Beschlussfassung durch die Mitgliedervollversammlung in Kraft.

(3)Die Finanzordnung ist mit dem Inkrafttreten gültig. Sie kann nur durch die Mitgliedervollversammlung bestätigt, geändert oder außer Kraft gesetzt werden.

§2 Verwendung der Mittel

(1)Die finanziellen Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

§3 Haushaltsplan

Im Haushaltsplan werden alle Einnahmen, Ausgaben und Umlagen des Geschäftsjahres erfasst.

(1) Einnahmen

  • Aufnahmegebühren
  • Mitgliedsbeiträge
  • Einnahmen aus Veranstaltungen
  • Fördermittel
  • Spenden
  • Umlagen

(2) Ausgaben

  • Unterstützung der Aus- und Fortbildung
  • Verwaltung (Sachkosten)
  • Versicherungen
  • Beiträge zu Fachverbänden und Landessportbund
  • Projektförderung
  • Auslagen
  • Veranstaltungen

Umlagen können für Mitglieder erhoben werden, die an Vereinsveranstaltungen teilnehmen, welche einer zusätzlichen Finanzierung bedürfen. Dabei werden nur die für die Veranstaltung tatsächlich anfallenden Kosten auf die teilnehmenden Mitglieder umgelegt.

§4 Finanzverwaltung

(1) Der Vorstand ist für die ordnungsgemäße Buchführung des Vereins verantwortlich.

(2) Alle Einnahmen und Ausgaben sind vom Kassierer ordnungsgemäß zu belegen und zu erfassen.

(3) Die Kassengeschäfte führt der Kassierer.

(4) Der Kassenprüfer kann jederzeit Prüfungen über die Verwendung der finanziellen Mittel, der Haushaltsführung und der Finanzverwaltung vornehmen. Er hat der Mitgliedervollversammlung darüber Rechenschaft abzulegen.

(5) Der Kassierer hat der Mitgliedervollversammlung den Kassenbericht vorzulegen. Wird der Bericht des Kassierers und des Kassenprüfers von der Mitgliedervollversammlung bestätigt, so ist der Vorstand für das vergangene Geschäftsjahr entlastet.

§5 Erlassung, Stundung

Der Vorstand kann in geeigneten Fällen Gebühren, Beiträge und Umlagen ganz oder teilweise erlassen oder stunden.

§6 Kontoführung

Der Kassierer wird beauftragt, im Namen des Vereines ein Vereinskonto zu eröffnen und entsprechende Buchungen vorzunehmen. Die Kontoführung kann ihm bei begründeten Zweifeln an der Ordnungsmäßigkeit vom Vorstandsvorsitzenden gemeinsam mit dessen Stellvertreter entzogen werden. Details der Kontoführung werden vom Vorstand festgelegt.

§7 Verfügungsberechtigung

Der Vorstand ist verpflichtet nur im Rahmen der vorhandenen finanziellen Möglichkeiten des Vereins zu handeln. Ein Dispositionskredit ist nicht zulässig.

Meiningen, 04.03.2005